Tutorial: Rahmen erstellen mit bulkWaterMark

Seit unserem Release im August 2016 hat bulkWaterMark eine neue Funktion zum Rahmen erstellen für Fotos. Um dieses neue Feature zu verwenden, muss lediglich eine neue Rahmenebene in die Wasserzeichen Vorlage eingefügt werden. Diese neue Ebene zeichnet zusätzlich einen Rahmen um Eure Fotos – zusätzlich zum bereits definierten Wasserzeichen natürlich.

Rahmenebene hinzufügen

Um eine Rahmenebene hinzufügen, klickt einfach auf den Rahmenebene hinzufügen Knopf in der Profileditor Werkzeugleiste. Unmittelbar nach dem Klick fügt bulkWaterMark die Ebene auf der Leinwand ein. Anders als bei anderen Ebenen kann eine Rahmenebene nicht bewegt oder vergrößert bzw. verkleinert werden. Und: Es darf nur eine Rahmenebene im Profil geben.

Rahmenebene in die Wasserzeichen Vorlage einfügen
Rahmenebene in die Wasserzeichen Vorlage einfügen

Rahmenfarbe

Eine Standardaufgabe für bulkWaterMark Veteranen: Die Farbe der Rahmenebene erfolgt wie gewohnt über die Farbenauswahl. Verwendet Farbverläufe um die Rahmenfarbe lebendiger zu gestalten.

Farben mischen für die Rahmenfarbe
Farben mischen für die Rahmenfarbe

Rahmenstärke

Die Rahmenstärke kann für jede Seite des Rahmens individuell festgelegt werden.

Definieren der Rahmendicke
Definieren der Rahmendicke

 

Effekte auf Ebenen

Auf allen Ebenen in bulkWaterMark können Effekte angewendet werden, um Ebenen noch kreativer und abwechslungsreicher zu gestalten.
Klickt die Schaltfläche Effekte um das Effektmenü zu öffnen.

Hinzufügen eines Bilderrahmens mit Schatten
Hinzufügen eines Bilderrahmens mit Schatten

Bildverhältnis beibehalten

bulkWaterMark zeichnet den Rahmen samt darin enthaltenen Bild immer innerhalb in denen von Ihnen angegebenen Ausgabebildgrößen. Je nach Rahmengröße und Auswahl der Ebeneneffekten, kann es vorkommen, dass das Originalbild verkleinert werden muss. Aktiviert die Funktion Größenverhältnisse beibehalten, damit das Originalbild proportional verkleinert wird um Verzerrungen zu vermeiden.

Hier ein Rahmen, der nicht das Größenverhältnis des Bildes behält, sondern in das Bild reinzoomed und es dann beschneidet...
Hier ein Rahmen, der nicht das Größenverhältnis des Bildes behält, sondern in das Bild reinzoomed und es dann beschneidet…
... und hier ein Rahmen, der das Größenverhältnis des Bildes erhält
… und hier ein Rahmen, der das Größenverhältnis des Bildes erhält

Transparenz von Ebenen

Alle Kompositionsobjekte in bulkWaterMark haben einen Transparenzwert, der für jede Ebene oder Ebenengruppe einzeln regelbar ist. Klickt die Schaltfläche Transparenz um die Transparenzeinstellungen zu öffnen.

Probiert jetzt dieses neue Feature zum Rahmen erstellen aus: Die Rahmenebene ist auch in der kostenlos erhältlichen Variante von bulkWaterMark verfügbar!

Cheers,

Phil

It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Aufnahmeort des Bildes als Wasserzeichen einfügen

Nach längerer Sendepause melde ich mich wieder zurück. Die letzten Wochen arbeiteten wir eifrig an der Fertigstellung der neuesten bulkWaterMark Release. Mit Version 1.0.1543.131, die ab sofort erhältlich ist, bringen wir zwei neue Funktionen für unsere Wasserzeichen Software:

Geo Ausdrücke

bulkWaterMark hat jetzt einen neuen Ausdruckskontext für das Holen von geografischen Daten zum aktuellen Foto. Dieses Feature ist eine ganz tolle Sache wenn Ihr beispielsweise bei Euren Urlaubsbildern immer automatisch den Ort als Wasserzeichen einblenden wollt, an dem Ihr das aktuelle Foto gemacht habt.

Um solche Geo Wasserzeichen erstellen zu können, braucht Ihr Bilder, die die GPS Koordinaten in ihren Exif Metadaten hinterlegt haben. Wenn Ihr Eure Bilder hauptsächlich mit Smartphones knipst, bekommt Ihr ziemlich sicher von Eurem Handy die aktuellen Koordinaten eures Aufenthalts ins Bild geschrieben. Weiters benötigt dann noch bulkWaterMark Zugang zum Internet, um die Koordinaten in OpenStreetMap nachzuschlagen.

Aber wie erstelle ich so ein Wasserzeichen? Das geht recht flott mit den dynamischen Ausdrücken von bulkWaterMark.

Fangen wir bei Null an. Direkt nach dem Öffnen von bulkWaterMark, klicke ich doppelt auf „Neues Wasserzeichen“ um den Profil Editor zu öffnen.

 

Schritt 1: Ein neues Wasserzeichen anlegen
Schritt 1: Ein neues Wasserzeichen anlegen

Als nächstes werde ich ein neues Text Wasserzeichen hinzufügen, indem ich auf den Textebenen hinzufügen Knopf klicke:

Schritt 2: Text Wasserzeichen hinzufügen
Schritt 2: Text Wasserzeichen hinzufügen

Jetzt heißt es kreativ werden. Ich haben ein wenig mit Farbverläufen, Schatten und dem Bevel Effekt herumgespielt, bis schlussendlich das rausgekommen ist:

Schritt 3: Text Wasserzeichen auswählen und auf den Ausdrücke Popup Button klicken
Schritt 3: Text Wasserzeichen auswählen und auf den Ausdrücke Popup Button klicken

Jetzt wird’s interessanter: Wir selektieren zuerst die Textebene per Mausklick. Ein kleines Icon zum Draufdrücken erscheint dann wie im Screenshot oben. Per Klick auf dieses Sprechblasen Icon öffnet sich der Dynamische Ausdrücke Editor für die ausgewählte Ebene.

Schritt 4a: Editieren von dynamischen Ausdrücken
Schritt 4a: Editieren von dynamischen Ausdrücken

Oben findet Ihr den Editor ohne einen dynamischen Ausdruck. Rot hervorgehoben ist eigentlich nur der aktuelle Text, der im Text Wasserzeichen steht. Falls Ihr den Standardtext geändert habt, steht hier dann euer Text, ich war etwas fauler – es blieb bei „TextLayer1“. 😉

Um nun einen Ausdruck mit GIS (Geographic Information System) Daten ins Spiel zu bringen, selektiere ich den kompletten Text der Ebene. Danach blättere ich durch die Ausdrucksreferenz und suche mir zuerst den Geo Ausdruckskontext und danach klicke ich doppelt auf den rechts erscheinende City Ausdruck. Der Doppelklick resultiert in einem Ersetzen des markierten „TextLayer1“ mit dem Ausdruck:

Schritt 4b: Erfolgreich eingefügter Geo.City Ausdruck
Schritt 4b: Erfolgreich eingefügter Geo.City Ausdruck

Das obige Ergebnis bedeutet nun, dass die Textebene komplett dynamischen Text anzeigt, der vom Geo.City Ausdruck abhängig ist. Zusätzlich könnt Ihr auch noch einen statischen Text hinzufügen, wie beispielsweise „Aktuelle Stadt: {Geo.City}“. Wenn Ihr mit eurem Ausdruck glücklich seid, könnt Ihr mit dem grünen Häkchen die Änderungen übernehmen und zurück in den Wasserzeichen Editor springen.

Zeit den Ausdruck auszuprobieren. Das könnt Ihr direkt im Wasserzeichen Editor machen, indem Ihr per Drag & Drop ein Bild auf die Vorschau fallen lässt. Wichtig ist, dass das Bild eben wie oben erwähnt Exif GPS Daten enthält:

Schritt 5: Das GIS Wasserzeichen ausprobieren
Schritt 5: Das GIS Wasserzeichen ausprobieren

Nach dem Speichern des Profils, könnt Ihr Wasserzeichen erstellen wie gewohnt. Geht nur sicher, dass die Internetverbindung aufrecht ist, ansonsten gibt es eine Fehlermeldung beim Schützen der Bilder.

Geo Ausdrücke sind verfügbar für alle Benutzer der Basic Version und darüber.

Zufalls Wasserzeichen

Manchmal möchte man Wasserzeichen zufällig im Foto verteilen, damit sie nicht automatisch durch Batch Beschneidung der geschützten Bilder entfernt werden können. Damit das Wasserzeichen Entfernen schwieriger wird, gibt es in bulkWaterMark jetzt ein neues Feature namens Zufalls Wasserzeichen.

Wasserzeichen zufällig in den Bildern positionieren
Wasserzeichen zufällig in den Bildern positionieren

Um Zufalls Wasserzeichen zu aktivieren, braucht Ihr nur in den Zufall Modus umschalten (siehe hervorgehobener Button im Bild oben). Danach könnt Ihr alle Ecken und Bereiche im Bild auswählen, indem das Wasserzeichen möglicherweise eingefügt werden soll. bulkWaterMark entscheidet dann zufällig in welche eurer zuvor ausgewählten Bereiche das Wasserzeichen gestempelt werden soll.

Zufalls Wasserzeichen gibt es in der Pro und Business Variante der Software.

Wir hoffen Euch gefallen die neuen Funktionen in bulkWaterMark und freuen uns auf Euer Feedback! 🙂

Ciao,

Phil

It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Alt gegen Neu: PMlabs waterMark V2 vs. PMlabs bulkWaterMark

Du verwendest bereits PMlabs waterMark V2? Warum solltest du dann ausgerechnet zum neuen, aber kommerziellen PMlabs bulkWaterMark wechseln?

bulkWaterMark App Icon

Seit dem Release von waterMark V2 hat sich nicht nur die Technologie hinter der Software verbessert, sondern auch meine Programmierkünste. waterMark V1 wurde bereits im Jahr 2003 veröffentlicht, relativ kurz darauf folgte 2005 Version Nummer 2 und waterMark V3 aka bulkWaterMark erblickte das Licht der Welt im Jahre 2015. Aber was macht bulkWaterMark besser beim Erstellen von Wasserzeichen als seine Vorgänger? Das schauen wir uns jetzt an… 🙂

1. Bessere Benutzererfahrung beim täglichen Wasserzeichen Einfügen Blues

Für bulkWaterMark haben wir uns lange überlegt, wie wir den überladenen Dialog von waterMark V2 vereinfachen können. Version 1 und V2 hatten eine ziemlich ähnliche Benutzeroberfläche zum Konfigurieren der Stapelverarbeitung: Öffnen oder Definieren eines Wasserzeichens samt seiner Position, das Ausgabeformat einstellen und schlussendlich den Start Knopf klicken, damit die Wasserzeichen Stempelmaschine anläuft. Einfach, aber nicht wirklich selbsterklärend.

Konfigurieren des Wasserzeichens mit waterMark V2
Konfigurieren des Wasserzeichens mit waterMark V2

Oftmals sind Benutzer etwas überfordert wenn sie waterMark V2 zum ersten Mal in aller Pracht sehen. Für mich als Entwickler der Software ist der Arbeitsablauf natürlich sonnenklar, aber für neue Benutzer nicht. Deshalb haben wir die neue Benutzeroberfläche von bulkWaterMark klarer und einfacher gestaltet, damit das Erstellen von Wasserzeichen im Batch unkomplizierter und logischer von der Hand geht.

Der bulkWaterMark Startbildschirm unter Windows 10
Der bulkWaterMark Startbildschirm unter Windows 10

bulkWaterMark begrüßt seine Benutzer jetzt mit einer Liste aller zuletzt verwendeten Wasserzeichen Profile. Um eines von diesen Wasserzeichen zu verwenden, klickt man einfach per Doppelklick drauf. Soll ein neues Wasserzeichen erstellt werden, klickt man einfach den ersten Eintrag „Neues Wasserzeichen“ und der Profileditor wartet mit einer leeren Leinwand auf Euren kreativen Input. Mit Doppelklick auf den zweiten Eintrag in der Liste, öffnet man ein bereits vorhandenes Wasserzeichen, das noch nicht in der Liste ist und beispielsweise auf einem anderen Computer erstellt wurde.

Per Ziehen und Loslassen fügt man Bilder in die Bildliste von bulkWaterMark ein
Per Ziehen und Loslassen fügt man Bilder in die Bildliste von bulkWaterMark ein

Danach wartet die Bildliste auf Euch, die alle Bilder im Batch enthält. Per Drag & Drop kann die Liste befüllt werden, indem Ihr Bilder oder Ordner einfach aus dem Windows Explorer heraus auf die Bildliste zieht und fallen lässt. Sobald ein Foto in die Liste eingefügt wurde, ist es per Klick auf das Bild möglich eine Live-Vorschau eines markierten Fotos anzuzeigen ohne, dass das Originalbild verändert wird. Wenn die Wasserzeichen Einstellungen Euren Vorstellungen entsprechen, startet man das Wasserzeichen Erstellen einfach per Klick auf den Wassertropfen. Die App fragt dann wohin die geschützten Bilder gespeichert werden sollen und nimmt als Ausgabe Bildformat das Format des ursprünglichen Bildes an. Wollt Ihr diese Einstellungen im Detail aber abändern, könnt Ihr stattdessen auch dem Wizard zu den Ausgabeeinstellungen weiter folgen. In diesen findet Ihr dann Einstellungen für das Zielverzeichnis, Bild Verkleinerung oder Vergrößerung, Batch Umbenennung und Bildformatkonvertierung.

Der neue Wizard ist wahrscheinlich die größte Änderung im Bereich der Benutzeroberfläche und für waterMark V2 Veteranen erst einmal gewöhnungsbedürftig. Vereinzelt trauern einige Benutzer dem Explorer Baum im Hauptbildschirm von waterMark V2 nach, das positive Feedback für den neuen Wizard überwiegt allerdings mittlerweile. Für die meisten Benutzer wirkt die Oberfläche jetzt mehr strukturiert und weniger überladen. Die Ausgabeeinstellungen sind im bulkWaterMark Wizard optional und in den Hintergrund gerückt, da sie nach der ersten Konfiguration oft nie mehr geändert werden. Der zukünftige Arbeitsworkflow mit bulkWaterMark besteht also nur mehr aus drei Schritten: Profil auswählen, die Bilder in die Bildliste ziehen und den Wassertropfen klicken! 🙂

2. Überarbeiteter Profileditor zum Erstellen von Wasserzeichen

waterMark V2 hat bereits einen Wasserzeichen Editor mit Live-Preview im WYSIWYG (What You See Is What You Get) Stil mit Ebenen a la Photoshop im Gepäck, allerdings hatte dieser so seine Limitierungen. Ein paar Beispiele: Das Rotieren von Ebenen war in V2 nicht möglich und wenn ein Text Wasserzeichen bearbeitet werden soll, ist das nur in einem eigenen Fenster möglich.

Der altehrwürdige waterMark V2 Profileditor
Der altehrwürdige waterMark V2 Profileditor

In bulkWaterMark könnt Ihr jetzt direkt auf der Leinwand Text Wasserzeichen runtertippen wie in Word oder Photoshop und auch per Maus rotieren oder vergrößern. Solltet Ihr unabsichtlich eine Ebene im Wasserzeichen löschen, gibt es eine Undo Möglichkeit um die fatale Aktion rückgängig zu machen. Es gibt noch eine Menge anderer kleiner Details, die die Bedienung und die User Experience des Wasserzeichen Editors um ein Vielfaches verbessern. Der Profil Editor funktioniert genauso wie man es sich von einer Bildbearbeitungssoftware erwartet. So gibt es nun auch eine Vorschau für die Schriftauswahl beim Selektieren eines Fonts. Neben vielen kleinen Verbesserungen in der Benutzeroberfläche gibt es auch etliche neue Wasserzeichen Features, die ich Euch nicht länger vorenthalten möchte:

Der brandneue Profil Editor von bulkWaterMark
Der brandneue Profil Editor von bulkWaterMark

Der obere Screenshot zeigt schon einige der neuen Features: So gibt es jetzt Farbverläufe für sämtliche Farbeigenschaften in Wasserzeichen Ebenen. Im Wasserzeichen oben verwende ich beispielsweise die Farben rot, weinrot und gold um den Farbverlauf zusammenzumischen.

Weiters ist das Text Wasserzeichen oben rotiert, ebenfalls ein neues Feature für Ebenen und Ebenengruppen in bulkWaterMark. Wart kurz!? Ebenengruppen? Richtig, das ist auch neu. Ebenengruppen sind überraschenderweise eine Gruppe von Ebenen, die für ein Wasserzeichen stehen. Das heißt für Euch, dass Ihr nun mehrere Wasserzeichen auf einmal in ein Foto einfügen könnt, indem Ihr einfach mehrere Ebenengruppen anlegt.

Ein Text Wasserzeichen mit einem Farbverlauf, einer weißen Kontur und sanftem Schatten
Ein Text Wasserzeichen mit einem Farbverlauf, einer weißen Kontur und sanftem Schatten

Nächster Streich: Ebeneneffekte. Du kannst nun zu jeden Wasserzeichen einen Schatten oder eine Kontur hinzufügen, um das Wasserzeichen einerseits lässiger zu gestalten und andererseits um es besser vom Foto abzuheben. Diese Effekte können kombiniert für alle Ebenentypen angewendet werden – auch bei Bild Wasserzeichen wie fertige Logos.

Ein paar Ebenenstile angewendet auf ein Text Wasserzeichen
Ein paar Ebenenstile angewendet auf ein Text Wasserzeichen

Auch praktisch: Eine Live-Vorschau Eures Wasserzeichen ist immer sichtbar während der Bildbearbeitung. Zusätzlich könnt Ihr noch per Drag & Drop ein Bild für die Vorschau festlegen und prompt wird das abgeworfene Bild mit dem aktuellen Wasserzeichen im Profileditor angezeigt:

Wasserzeichen Vorschau im neuen bulkWaterMark Profileditor
Wasserzeichen Vorschau im neuen bulkWaterMark Profileditor

Innerhalb der Mini-Vorschau könnt Ihr nun einstellen auf welchen Positionen im Bild das Wasserzeichen erstellt werden soll. Das Wasserzeichen kann jetzt öfters als einmal in ein Bild eingefügt werden. Will man allerdings das ganze Bild mit Wasserzeichen eindecken, ist man mit dem vielgewünschten Kachelmodus von bulkWaterMark gut beraten:

Endlich gibt es sie: Gekachelte Wasserzeichen in bulkWaterMark :)
Endlich gibt es sie: Gekachelte Wasserzeichen in bulkWaterMark 🙂

Ganz klar: Das Upgrade auf bulkWaterMark macht sich also schon bezahlt! 😉 Natürlich aber gibt es noch weitere Gründe… 🙂

3. Erweiterbarkeit!

bulkWaterMark ist erweiterbar mit PlugIns. Das sind kleine Teilprogramme, die bulkWaterMark in wichtigen Bereichen um neue Funktionen erweitern können, wie beispielsweise neue Arten von Wasserzeichen, benutzerdefinierten dynamischen Ausdrücken für Text Wasserzeichen oder neue Bildformate für den Import und Export von Fotos. Ein Social Export PlugIn steht ebenfalls oben auf der Liste, das heißt wir werden bald direkten Upload für Facebook, Flickr und WordPress anbieten.

Das Ganze wird mittels einem PlugIn Software Development Kit umgesetzt und auch für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Im Laufe des Jahres 2016 soll dieses SDK freigegeben werden – momentan arbeiten wir noch am Fine Tuning und Optimieren der Schnittstellen, sowie an der Vorbereitung zur Dokumentation.

4. Verbesserte Größenänderung und Umbenennung im Batch

Auch beim Ändern der Bildgrößen und Umbenennung in der Stapelverarbeitung hat sich in bulkWaterMark einiges getan. Es ist nun möglich die Auslösung eines Bildes in dpi festzulegen. Weiters haben wir auch zwei Optionen hinzugefügt, die das Vergrößern von zu kleinen Bildern sowie das Schrumpfen von größeren Bildern verhindern soll. Das ist besonders nützlich wenn im Batch viele hochauflösende Fotos sind die beispielsweise auf 800 x 600 verkleinert werden sollen, gemischt mit kleineren Fotos, die nur 640 x 600 messen. bulkWaterMark markiert dann auch die kleineren Fotos mit Wasserzeichen, wird sie aber nicht auf 800 x 600 vergrößern, da Ihre originale Größe kleiner ist.

Größenanpassung mit neuen Möglichkeiten in bulkWaterMark
Größenanpassung mit neuen Möglichkeiten in bulkWaterMark

Das Umbenennen ist im neuen bulkWaterMark auch um einiges cleverer als in waterMark V2: Es ist jetzt möglich, dass Ihr dynamische Umbenennungsvorlagen verwendet, die auf Eigenschaften des ursprünglichen Bildes zugreifen können. Das kann der Originaldateiname oder die Größe des mit Wasserzeichen versehenen Bildes sein.

Variablen zum Einsetzen in die Benennung der Ausgabedateien
Variablen zum Einsetzen in die Benennung der Ausgabedateien

Im Screenshot oben definiere ich beispielsweise ein Muster zum Umbenennen der Datei, das sich „resized_$Wx$H_###“ liest. Wenn jetzt ein typisches Foto per Digitalkamera oder Smartphone geschossen wird, ist der Dateiname vermutlich „DSC_1232.jpg“. Ist das Foto als fünftes Bild in der Bildliste und das Foto 2500 x 1667 Pixel groß, resultiert das in folgendem Ausgabedateinamen: „resized_2500x1667_005.jpg“.

5. Dynamische Ausdrücke reloaded

bulkWaterMark bringt ebenfalls große Verbesserungen für die bereits aus waterMark V2 bekannten Ausdrücke. Dynamische Ausdrücke können verwendet werden um in Text Wasserzeichen Metadaten von Bildern anzuzeigen. Während waterMark V2 nur mit einem simplen „Suchen und Ersetzen“-Mechanismus die Ausdrücke mit Werten ersetzt hat, geht bulkWaterMark einen Schritt weiter: Wenn ein dynamischer Ausdruck in einer Ebene gefunden wird, analysiert bulkWaterMark den Ausdruck und bietet die Möglichkeiten einer simplen Skriptsprache. Ausdrücke können jetzt parametrisiert oder verschachtelt werden. Weiters ist es möglich logische Abfragen einzubauen um die Darstellung des Wasserzeichens zu kontrollieren und vom Bild abhängig zu machen. Im folgenden Beispiel verwende ich ein Bild Wasserzeichen, das einblendet werden soll, wenn das zu schützende Foto mit aktivem Blitz geschossen wurde:

Verbesserte Ausdrücke in bulkWaterMark
Verbesserte Ausdrücke in bulkWaterMark

Wenn der oben im Screenshot abgebildete Ausdruck im Wasserzeichen verwendet wird und das Eingabefoto mit einer Exif-kompatiblen Digitalkamera aufgenommen wurde, liest bulkWaterMark zuerst den Exif Tag Flash ein. Ist dieser Wert nicht 0, dann wurde das Foto mit einem Blitz geschossen. In diesem Fall retourniert der Ausdruck die Zeichenfolge „flash.png“, das für einen Dateinamen steht. bulkWaterMark verwendet diese Dateinamen für ein Bild Wasserzeichen und fügt dieses Bild als Wasserzeichen ein – aber nur wenn der Exif Tag keine 0 zurückliefert:

Verwenden eines Ausdrucks zur Ausgabe eines bedingten Bild Wasserzeichens
Verwenden eines Ausdrucks zur Ausgabe eines bedingten Bild Wasserzeichens

Ausdrücke sind in allen Editionen von bulkWaterMark unlimitiert enthalten, inklusive PlugIn Unterstützung zur Erweiterung. Mehr Beispiele und Tutorials folgen in Kürze hier im Blog.

6. Automatisch skalierende Vektor Wasserzeichen erstellen

Ein weitere neue und interessante Funktion von bulkWaterMark ist das automatische Skalieren von Wasserzeichen im Verhältnis zur Bildgröße. Oft passiert das man unterschiedlich große Bildgrößen in einem Aufwasch mit Wasserzeichen versehen möchte. Dabei soll das Wasserzeichen immer die komplette Breite des Bildes ausfüllen. Mit bulkWaterMark ist das kein Problem mehr:

Yay! A text watermark that is sized 90% of the canvas = 90% of the image to stamp
Yay! Ein Text Wasserzeichen, das 90% der Leinwandgröße entspricht, dh. 90% der Bildgröße beim Schützen des Fotos

Wie in den Screenshots ersichtlich skaliert bulkWaterMark das Text Wasserzeichen im Bild stets so, dass es immer 90% des Fotos abdeckt, in das es gestempelt wird. Dieses Feature funktioniert besonders gut wenn Wasserzeichen zentriert werden. Es garantiert HD-Wasserzeichen auf HD-Fotos:

"Yay" über einem hochauflösenden Foto
„Yay“ über einem hochauflösenden Foto

Auch auf normal großen Bildern wählt bulkWaterMark eine geeignete Schriftgröße und passt den Schriftzug automatisch an die Breite des Fotos an:

Das gleiche Vektor Wasserzeichen in einem kleinen Bild
Das gleiche Vektor Wasserzeichen in einem kleinen Bild

Fazit

Abschließend sind wir stolz sagen zu können, dass bulkWaterMark bereits jetzt in seiner ersten öffentlichen Version um einiges mehr drauf hat wie sein Vorgänger waterMark V2 oder vergleichbare kostenpflichtige Alternativen. Wir hoffen, dass Euch die neuen Werkzeuge zum Wasserzeichen Erstellen gefallen und nützlich sind. Bitte vergesst nicht, dass das erst der Anfang ist und wir noch einiges vorhaben für zukünftige Versionen und unser PlugIn System, das noch 2016 kommen soll.

Bis zum nächsten Mal!

Phil

It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Tutorial: Wasserzeichen erstellen mit Adobe Photoshop

Es gibt viele Möglichkeiten Wasserzeichen in Bilder einzufügen. Warum solltet Ihr aber PMlabs bulkWaterMark oder ähnliche Software verwenden anstatt dem kostenlosen Gimp oder den Inudstriestandard Photoshop? Sogar professionelle Foto Werkzeuge wie Adobe Lightroom können bereits einfache Wasserzeichen erstellen, allerdings mit einigen Abstrichen im Vergleich zu bulkWaterMark. Die vorliegende Tutorial Blog Kategorie stellt verschiedene Herangehensweisen beim Bildschutz vor und zeigt die Vor- und Nachteile verschiedenster Softwarelösungen auf.

Unser erster Testkandidat ist Adobe Photoshop. Photoshop ist unbestritten die populärste und mächtigste Bildbearbeitungssoftware der Welt. Die meisten Benutzer allerdings wissen vielleicht das Photoshop die Stapelverarbeitung beherrscht, was man aber genau alles damit anstellen kann eher weniger. Sämtliche Bildbearbeitungsoperationen können mit Photoshop aufgezeichnet werden – ebenso wie das in der folgenden Schritt-für-Schritt Anleitung erklärten Hinzufügen von Wasserzeichen zu einem Foto. Nicht einschüchtern lassen von den Screenshots: Das Tutorial wurde zwar mit Photoshop CC 2015 auf einem Mac fabriziert, allerdings sind sämtliche Shortcuts und das Benutzeroberfläche so ziemlich ident mit dem Windows-Pendant. Ebenfalls funktioniert unser Guide auch mit älteren Versionen des Bildbearbeitungsmolochs.

 

Aufnehmen von Aktionen zum Wasserzeichen erstellen

Photoshop hat ein nettes Feature namens Aktionen. Viele von Euch haben sicherlich schon den Makro Rekorder in Microsoft Office Produkten wie Excel oder Word verwendet um Dinge zu automatisieren, die oft in Tabellen oder Dokumenten gemacht werden. Aktionen in Photoshop sind das Gegenstück zu den Office Makros: Richtig, sie automatisieren Bildverarbeitungsschritte in Photoshop. Unsere Mission ist es deshalb erst mal eine solche Aktion aufzunehmen um Wasserzeichen in Bildern zu erstellen.

Um unsere Wasserzeichen Aktion in Photoshop zu erstellen (ähnlich dem Profil in bulkWaterMark), empfehle ich zuerst mal eines der Fotos zu öffnen, das ungefähr die Abmessungen hat wie die Bilder, die Ihr dann später markieren möchtet.

Schritt 1: Öffne ein Bild, dass ein Wasserzeichen gestempelt bekommen soll
Schritt 1: Öffne ein Bild, dass ein Wasserzeichen gestempelt bekommen soll

Klicke gleich danach den Aktionen Knopf in der vertikalen Toolbar im rechten Bereich des Photoshop Fensters. Standardmäßig ist dieser Knopf ausgeblendet. Klicke im Menü Fenster den Eintrag Aktionen um die Schaltfläche anzuzeigen.

Schritt 2: Öffne das Aktionen Fenster
Schritt 2: Öffne das Aktionen Fenster

Im Aktionen Fenster, klicke nun die Schaltfläche Neue Aktion zum Anlegen unserer neuen Wasserzeichen Aktion:

Schritt 3a: Erstelle eine neue Aktion
Schritt 3a: Erstelle eine neue Aktion

Gleich im Anschluss definieren wir noch einen Namen für unsere Aktion und klicken auf Aufzeichnen:

Schritt 3b: Definiere einen Namen und klicke Aufzeichnen
Schritt 3b: Definiere einen Namen und klicke Aufzeichnen

Jetzt wird’s spannend: Photoshop zeichnet ab jetzt alle unsere Aktionen auf. Aber keine Angst, wir haben keinen Zeitdruck. Jetzt können wir beginnen unserer Kreativität freien Lauf zu lassen um unser Wasserzeichen zu entwerfen. Um das Tutorial so einfach wie möglich zu machen, verwende ich einfach das horizontale Textwerkzeug von Photoshop um ein Text Wasserzeichen einzufügen, indem ich irgendwo auf das Bild klicke (ganz wie in bulkWaterMark ;)). Mein frecher Text lautet: „Not watermarked with bulkWaterMark“ – zu deutsch etwa „Nicht mit Wasserzeichen versehen von bulkWaterMark“.

Schritt 4: Ein Text Wasserzeichen einfügen
Schritt 4: Ein Text Wasserzeichen einfügen

Damit mein Text Wasserzeichen ein wenig interessanter wirkt, verwende ich ein paar von Photoshops berühmten Ebenenstilen, die der Counterpart zu den Ebeneneffekten in bulkWaterMark sind. Man findet die Effekte indem man die Text Wasserzeichen Ebene mit der rechten Maustaste klickt und dann den Eintrag Ebenenstil wählt.

Schritt 5: Das Wasserzeichen optisch ansprechender gestalten
Schritt 5: Das Wasserzeichen optisch ansprechender gestalten

Ich füge im Beispiel die Kontur hinzu, damit mein Wasserzeichen sich besser vom Hintergrund abhebt. Am besten einfach verschiedene Effektkombinationen miteinander ausprobieren und vergleichen was besser zum Wasserzeichen und Logo passt. Photoshop bringt auch fertige Standardstyles für Ebenen mit, die im Stile Tab aktiviert werden können (dazu einfach im Fenster Menü den Eintrag Stile wählen).

Schritt 6: Beide Ebene selektieren zum Positionieren des Wasserzeichens
Schritt 6: Beide Ebene selektieren zum Positionieren des Wasserzeichens

Jetzt müssen wir noch die Wasserzeichen Ebene zum Hintergrundbild ausrichten. Dazu selektieren wir die Wasserzeichen Ebene und die Hintergrund Ebene zugleich, indem wir bei gedrückter Strg-Taste am Keyboard (Mac: Command) beide Ebenen links-klicken. Diese Selektion aktiviert dann die  Schaltflächen zur Ausrichtung der Ebenen in der obersten Toolbar. Mit diesen Schaltflächen kann man definieren wie ein Wasserzeichen auf die Bilder positioniert wird:

Schritt 7: Das Wasserzeichen positionieren
Schritt 7: Das Wasserzeichen positionieren

Und als letzter Schliff fehlt noch eines für unser Wasserzeichen: Transparenz. Um den Alpha-Wert und somit die Sichtbarkeit der Textebene zu ändern, selektieren wir die Ebene und ändern den Transparentwert.

Schritt 8: Transparenz des Wasserzeichen setzen
Schritt 8: Transparenz des Wasserzeichen setzen

So, das Entwerfen und das Positionieren des Wasserzeichens haben wir bereits im Kasten. Der letzte Schritt, den wir noch aufzeichnen müssen ist das Speichern des Bildes. Dazu nutzen wir im Datei Menü den Eintrag Speichern unter um das Bild unter irgendeinem Dateinamen und dem Ausgabebildformat unserer Wahl zu speichern.

Nach dem Speichern des Bildes, stoppen wir den Rekorder:

Schritt 9: Die Aufzeichnung beenden
Schritt 9: Die Aufzeichnung beenden

 

Wasserzeichen per Stapelverarbeitung einfügen

Schnitt! Zeit für das Abspielen unserer Aktionen: Starten wir das Wasserzeichen Erstellen! Dazu wählen wir im Datei Menü den Eintrag Automatisieren/Stapelverarbeitung der uns zu einem weiteren Dialog führt, indem wir zuerst einmal die Aktion auswählen, die wir in der Stapelverarbeitung abspielen möchten.

Schritt 10: Zu schützende Dateien angeben und Wasserzeichen erstellen!
Schritt 10: Zu schützende Dateien angeben und Wasserzeichen erstellen!

Im Abschnitt Ausführen wählt Photoshop automatisch unseren neue Wasserzeichen Aktion aus. In der nächsten Einstellungsgruppe namens Quelle, wählen wir den Ordner an, der die Quelle unserer Batchverarbeitung darstellt – sprich das ist der Ordner in dem die Bilder, die wir schützen möchten gespeichert sind.

Als nächstes kommt der Abschnitt Ziel: Hier definieren wir den Ausgabeordner in dem wir die mit Wasserzeichen markierten Bilder speichern wollen. Ganz wichtig: Wir setzen ein Häkchen in der Check Box „Speichern unter“ in Aktionen überschreiben“, was zur Folge hat, dass das Speichern während der Makroaufnahme im Batchlauf mit dem Originaldateinamen und der gewählten Ausgabedateiendung überschrieben wird. Macht man das nicht, verwendet Photoshop den aufgezeichneten Dateinamen.

Weiters kann man in der Sektion Dateibenennung noch die Benennung der Ausgabedateien mit Variablen steuern, ähnlich wie in bulkWaterMark.

Passt die Konfiguration für die Stapelverarbeitung, klicken wir einfach auf Ok und lehnen und zurück… 😉

Fazit

Für viele Features in bulkWaterMark ist Photoshop Pate gestanden. Photoshop ist sehr mächtig und kann für alle erdenkliche Bereiche der Bildbearbeitung verwendet werden. Doch was macht bulkWaterMark beim Wasserzeichen Erstellen besser?

Beim Ausprobieren von Photoshop Aktionen, werdet Ihr schnell feststellen, dass das Abspielen von Batch Operationen mit Photoshop nicht sehr schnell ist. Besonders wenn man mit tausenden von Fotos arbeitet, markiert bulkWaterMark Bilder wesentlich schneller als Photoshop, da Photoshop für jedes einzelne Bild alle individuellen Schritte der Makroaufzeichnung wiederholt. Man sieht jeden aufgezeichneten Schritt für Schritt für jedes Bild. Alle Ebenen und Effekte werden neu erstellt und immer wieder gerendert, während bulkWaterMark das nur bei der Initialisierung macht oder nur wenn es notwendig wird.

Weiters unterstützt bulkWaterMark automatisches Skalieren von Wasserzeichen, die zu groß sind für Eure Bilder. Die Wasserzeichen Größe wird ebenfalls proportional zum Bild berechnet, sodass man mit bulkWaterMark beispielsweise ein Text Wasserzeichen erstellen kann, das 10 Prozent der Bildbreite groß ist.

Während Photoshop so gut wie alle Disziplinen der Bildbearbeitung beherrscht, spielt bulkWaterMark seine Stärken in der Stapelverarbeitung beim vielfachen Einfügen von Wasserzeichen in Fotos aus, die aufgrund der breiten Funktionalität in Photoshop nicht verfügbar ist. Beispielsweise sind die dynamischen Ausdrücke in bulkWaterMark ein einzigartiges Feature um geskriptete Inhalt in Text Wasserzeichen anzuzeigen, wie beispielsweise Exif Metadaten von Bildern. Verkleinerung bzw. Vergrößerung von Bildern sowie die Umbenennung sind ebenfalls perfekt in den automatisierten Workflow integriert.

bulkWaterMark ist einfach für schnelle, komplexe und optisch ansprechende Stapelverarbeitung von Bilder zur Wasserzeichen Erstellung optimiert. Die Philosophie unserer Applikation ist eine einfache, Wizard-gesteuerte Handhabung, die den Fokus auf effizienten Bildschutz legt. Sobald Ihr einmal ein Wasserzeichen Profil nach euren Vorstellungen angelegt habt, braucht Ihr nur mehr eure Fotos über bulkWaterMark fallen lassen und könnt den Rest Eurer manuellen Wasserzeichen Routine vergessen. Aber: Nicht vergessen, die Bilder dann im Ausgabeordner auch abzuholen… 😉

Ich hoffe mein Tutorial war hilfreich!

Bis zum nächsten Mal!

Phil

PS: Noch zweieinhalb Minuten Zeit? Dann lade ich Euch ein unser bulkWaterMark Video Tutorial anzuschauen um einen Vergleich mit der oben besprochenen Photoshop Variante zu bekommen:

It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Willkommen bei meinem (unserem) neuen Blog!

Wahrscheinlich ist es Euch schon aufgefallen, dass meine alte Website pmnet.info bereits seit einiger Zeit weg vom Radar ist. Seit November leite ich um auf eine neue Website, erreichbar unter pmlabs.de. Der Grund dafür ist der Release von bulkWaterMark – der Nachfolger von der App, wegen der Ihr pmnet.info angesurft habt: waterMark V2.

Das heißt, dass das neue schon länger angekündigte waterMark V3 jetzt eine kommerzielle Software ist. Na toll. Warum verkaufe ich jetzt die neue Version? PMlabs waterMark V1 und V2 sind einer der wenigen kostenlosen Bildschutz Lösungen zum Wasserzeichen Erstellen ohne Shareware Falle. Vor allem V2 war aufgrund dieser Tatsache ein großer persönlicher Erfolg für mich, da die App alleine auf meiner privaten Homepage ungefähr 200.000 mal heruntergeladen wurde (ohne andere Websites oder Download Verzeichnisse). Als Lizenzmodell wurde Donationware gewählt, damit die Website bezahlt werden kann, ich bezüglich Bugfixes und Features motiviert bleibe und vielleicht sogar etwas Biergeld übrig bleibt. Leider hat das dann doch nicht so funktioniert, wie ich gedacht habe.

Während der Entwicklung der neuen Version, habe ich dann beschlossen bulkWaterMark als Freemium Software mit Support anzubieten. Die Software ist dadurch wesentlich qualitativer, kann viel mehr und auch robuster. Die technische Grundlage bildet ein modulares Framework, das auch Erweiterungen mittels sogenannter PlugIns erlaubt, eine Rendering Engine mit Blending Effekten und Farbverläufen, sowie einer verbesserten Benutzeroberfläche. Damit ist es das beste PMlabs waterMark, das bisher veröffentlich wurde. Aber es ist nicht mehr komplett kostenlos.

Das neue Lizenzmodell ist simpel: Wenn Ihr ein verbessertes waterMark V2 mit PlugIns, schnellerer und modernerer Benutzeroberfläche für Lau wollt, entscheidet euch für die Freeware Variante, die mit einem Nagscreen vor dem Wasserzeichen Erstellen ab und zu ein wenig ausbremst. bulkWaterMark Free ist trotzdem ein Quantensprung im Vergleich zu waterMark V2, hat ebenfalls im Kern die neue Bildbearbeitungsengine als Motor und bietet vollen Support für dynamische Ausdrücke.

Wenn Ihr uns unterstützen wollt – uns, weil mittlerweile arbeite ich nicht mehr alleine daran – bekommt Ihr bulkWaterMark Basic bereits für 9 Euro. In dieser Version fällt natürlich der Nag Screen weg und Ihr dürft bulkWaterMark auch für kommerzielle Interessen als Einzelperson verwenden. Perfekt für Benutzer, die nur die Grundaustattung brauchen und Ihre Wasserzeichen bereits mit Photoshop oder anderer Software erstellt haben.

Das volle Paket mit Ebenen Stilen a la Photoshop, gekachelte Wasserzeichen, mehrere Wasserzeichen pro Foto, Farbverläufen und proportionale Wasserzeichen gibt es mit den bulkWaterMark Pro oder Business Editionen, die um 29 bzw. 39 Euro erhältlich sind. Beide Editionen enthalten die gleichen Features, lediglich die Pro Version ist für Privatpersonen (inklusive 3 Lizenzen) und die Business Edition für Unternehmen (Einzelplatzlizenz).

In diesem Blog findet Ihr zukünfig Tutorials oder Artikel über bulkWaterMark, aber auch über andere Bildbearbeitungssoftware. PMlabs bulkWaterMark 1.0 ist der erste Wurf, wir haben noch eine Menge Feature Ideen für die Zukunft. Im Laufe des Jahres 2016 wird es außerdem ein kostenloses PlugIn Software Development Kit für bulkWaterMark bzw. GrfX geben.

Danke für’s Lesen!

Bis bald,

Phil

It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Unser Lab Blog: Bald auch auf Deutsch

Abend allerseits!

Unser Blog steht bald auch deutschsprachigen Besuchern unserer Website zur Verfügung. Nach und nach werden wir bereits auf Englisch veröffentlichte Beiträge zum Thema Bildbearbeitung und Wasserzeichen ins Deutsche übersetzen und in unseren Blog einpflegen.

Bald gibt’s hier mehr zu sehen! Stay tuned… Bleibt dran! 😉

Phil

It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn